News & Trends

Was sollten Eigenheimbesitzer im Winter beachten!

So kommen Sie gut durch den Winter!

Rutschgefahr auf den Gehwegen

Für die Reinigung der Gehwege sind die Eigentümer der eigenen Grundstücke verantwortlich. Diese Pflichten werden in der Regel per Mietvertrag auf die Mieter übertragen, die dann die Gehwege sauber halten müssen. Wann Gehwege geräumt und Gefahrlos gemacht werden müssen legen die Kommunen fest. Der Wohnungsmieter oder der Eigenheimbesitzer haftet bei nicht rechtzeitiger Bestreuung, wenn es zu einem Unfall kommt.

Privathaftlichtversicherung schützt vor solchen Situationen.

Jeder der ein Mehrfamilienhaus oder eine Wohnanlage, ein unbebautes Grundstück oder ein Einfamilienhaus besitzt braucht eine Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

DSC01212

Dachgefahr

Sieht hübsch aus ist aber gefährlich: Besitzer von Häusern und Wohnungen sollten regelma-essig ein Blick auf das Dach werfen. Falls es zu keinen Verformungen, Rissen oder sonstigen Schäden kommt, weil das Dach die Schneelast nicht trägt kann es zu Unfällen kommen.

Eine Elementarschadenversicherung schütz vor solchen Gefahren die durch die Natur verur-sacht werden, muss aber extra abgeschlossen werden.

• Schon eine 10cm dicke Schneedecke kann mehr als 100 kg pro Quadratmeter wiegen.

• Sollten Sie sich unsicher sein ob ihre Dachkonstruktion diese Last trägt, informieren Sie rechtzeitig einen Dachdeckerinnungsbetrieb oder fragen Sie die Feuerwehr.

Wasserleitungen schützen

Im Jahr 2009 tropfte es aus rund 1,5 Millionen geplatzten und verrosteten Wasserleitungen.

Die Hausratversicherung zahlte für ihre Kunden mehr Geld für undichte Wasserleitungen als für anderen Schäden: Durch jede Frostperiode steigt die Gefahr von Rohrbrüchen und

Leitungsschäden.

Mit Heizen kann man die Wasserleitungen vor Frostschäden schützen. Daher sollte auch in wenig genutzten Nebenräumen sowie in leer stehenden Wohnungen und Häuser frostsicher geheizt werden.

Eine Konstante Raumtemperatur ist häufig günstiger als das nächtliche Absenken der

Raumtemperatur. Denn ausgekühlte Räume brauchen wesentlich mehr Energie um wieder die vorgegebene Temperatur zu erreichen als bereits warme Räume die die vorgegebene Temperatur halten.